Für das Erstellen von Beiträgen ist
eine Anmeldung erforderlich
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.

Neuerliche Pokalsensation bleibt leider aus


der letztjährigen Pokalsensation unserer Damen mit der Qualifikation für das Final Four blieb die Überraschung in diesem Jahr leider aus.

Die Auslosung bescherte den Damen wie im letzten Jahr wiederum den SV DJK Kolbermoor als Gegner. Weiterer Gegner war Zweitligist ESV Weil.

Um 13 Uhr stand zunächst das Spiel gegen Weil an. Weil hatte das erste Spiel gegen Kolbermoor mit 0:3 verloren.

Zu ihrem ersten Einsatz im Langstädter Trikot kam Neuzugang Petrissa Solja. Und sie zeigte gleich welche Klasse sie hat. Mit einem ungefährdeten 3:0 Erfolg gegen die walisische Nationalspielerin Charlotte Carey führte sie sich super ein. „Obwohl ich etwas angespannt war, bin ich mit meinem Erfolg sehr zufrieden“, resümierte Peti nach ihrem ersten Spiel.

Alena Lemmer war zunächst auf der Siegerstrasse gegen Vivien Scholz. Bei 1:0 Sätze und 8:3 im zweiten Satz riss jedoch der Faden bei Alena. „Das ich den zweiten Satz noch verloren habe, war im Nachhinein gesehen, sicher mitentscheidend, dass ich das Spiel verloren habe. Dafür hatte Alena aber den kuriosesten Ballwechsel des ganzen Tages auf ihrer Seite. Nach einem vermeintlich entscheidenden Schlag drehte sie bereits jubelnd ab, als ihre Gegnerin den Ball doch erlaufen und zurückspielen konnte. Aufgeschreckt von den Rufen der Zuschauer drehte sich Alena wieder zum Tisch und spielte den Ball noch zurück um schließlich den Punkt zu holen.

Monika Pietkiewicz lies in ihrem Spiel gegen Qian Wan keine Zweifel am Sieg aufkommen. Lediglich den zweiten Satz musste sie abgeben. Der 3:1 Erfolg war insgesamt jedoch relativ ungefährdet.

So blieb es Petrissa Solja vorbehalten mit ihrem zweiten Erfolg den Gesamtsieg für Langstadt perfekt zu machen. Und auch das Spiel gegen Vivien Scholz gewann sie eindrucksvoll mit 3:0 und so war der 3:1 Gesamtsieg perfekt.

Wenig später stand dann das entscheidende Match gegen den Deutschen Meister SV DJK Kolbermoor an. Coach Thomas Hauke hatte es vorher schon geahnt:“ Kolbermoor will sich in diesem Jahr unbedingt für das Final Four qualifizieren und wird deshalb sicher mit der stärksten Mannschaft gegen uns auflaufen“. Und so kam es auch. Die frühere Europameisterin Liu Jia, die letzte Saison nur in den Play-Offs zum Einsatz kam, war mit angereist. Neben ihr hatte Kolbermoor mit den beiden deutschen Nationalspielerinnen Sabine Winter und Kristin Lang ein überragendes Trio am Start, dass in dieser Konstellation natürlich auch gegen uns haushoher Favorit war.

Zu Beginn musste Peti gegen ihre „ewige Rivalin“ Sabine Winter antreten. „Wir kennen uns schon ewig seit der Jugendzeit und ich weiss schon gar nicht mehr wie oft wir schon gegeneinander gespielt haben“ so Peti vor dem Spiel. Nach verlorenem ersten Satz kam Peti dann immer besser ins Spiel und holte sich die Sätze 2 und 3 . Nach ständigen wechselnden Führungen im vierten Satz hatte Peti beim Stand von 10:9 und 11:10 jeweils einen Matchball. Leider konnte sie keinen davon verwerten und so ging es in den Entscheidungssatz. Trotz Rückstand kämpfte Peti gegen die drohende Niederlage wurde dabei aber immer wieder von der Gegnerin zurückgeworfen. So musste sie schließlich nach dem 8:11 Sabine Winter zum Sieg gratulieren. Schön zu sehen, wie beide sich nach dem Spiel in die Arme gefallen sind. Die beiden guten Freundinnen sind schließlich gemeinsam Doppel-Europameisterinnen geworden.

Einen sehr schweren Stand hatten dann Alena Lemmer gegen Liu Jia und Monika Pietkiewicz gegen Kristin Lang. Beide Spiele gingen mit 3:0 Sätzen an die Mannschaft aus Bayern. Monika anschließend: “Das Niveau in der 1. Liga ist halt doch nochmal deutlich höher als in der 2.Liga, das hat man heute klar gesehen“. Team-Manager Manfred Kämmerer konnte Monika und Alena anschließend jedoch trösten:“ Kolbermoor ist Deutscher Meister und nicht in jeder Mannschaft stehen drei Nationalspielerinnen“, was beide mit einem dankbaren Lächeln quittierten !

Die Mannschaft möchte sich an dieser Stelle wieder einmal bei den zahlreich angereisten Fans bedanken ! Die Vorfreude auf die am 15.09. zu Hause beginnende Bundesligasaison gegen den SV Böblingen ist nach den Pokalspielen nochmals größer geworden !

Nachfolgend eine tolle Bildergalerie: Vielen Dank an Joaquim Ferreira für die schönen Bilder !