Für das Erstellen von Beiträgen ist
eine Anmeldung erforderlich
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.
TSV Langstadt 1909 e.V.

Nichts zu holen gegen Berlin


Mit 0:8 gab es die höchste Niederlage der Saison für die TSV Damen gegen den klaren Meisterschaftsfavoriten von eastside Berlin.

Das es eine klare Niederlage geben würde, war dabei anhand der unterschiedlichen Vorzeichen beider Mannschaften abzusehen.

Beim TSV fehlten neben der verletzungsbedingt immer noch nicht einsatzfähigen Petrissa Solja auch noch mit Dina Meshref und Cheng Hsien-Tzu beide Ausländer.

„Dina ist bereits auf dem Weg nach Katar zu einem großen Turnier. Cheng Hsien-Tzu darf nicht nach Deutschland einreisen, wird aber seit langem ebenfalls am Turnier in Katar teilnehmen“ informiert der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer.

Im Gegensatz zu Langstadt trat Berlin mit absoluter Bestbesetzung an. Dabei war auch erstmalig die erst zur Rückrunde verpflichtete Ding Yaping.

Die Geschichte des Spiels ist daher relativ schnell erzählt. Nur ein 5-Satz Spiel von Ersatzspielerin Janina Kämmerer gegen die Defensivkünstlerin Ding Yaping sprechen eine deutliche Sprache.

„Schade das ich mein Einzel nicht gewinnen konnte. Letztlich waren es ihre Aufschläge und ihr erster Angriffsball die mich zu Beginn des Entscheidungssatz entscheidend in Rückstand brachten. Aus dem Spiel heraus hatte ich mich gegen ihre Abwehrbälle gut eingestellt“ so Janina anschließend.

Die ins vordere Paarkreuz aufgerückten Tanja Krämer und Franziska Schreiner, sowie die zweite Ersatzspielerin Alena Lemmer hielten sich tapfer, mussten die Überlegenheit ihrer Gegner jedoch anerkennen.

Coach Thomas Hauke:“Ohne unsere Spitzenspielerinnen müssen wir diese Niederlage akzeptieren. Berlin hat natürlich verdient gewonnen. Kleinere Möglichkeiten um mehr Sätze zu gewinnen waren da, wurden aber leider nicht genutzt. Das Spiel werden wir schnell abhaken, ab morgen geht die Vorbereitung auf unser Spiel nächsten Sonntag gegen Weil los“. Bild:Joaquim Ferreira